Sie haben Fragen zu unserem Studienangebot?

Anrufen +49 251 62077-0

oder

Kontakt Zum Kontaktformular
Frühbucherrrabatt bis 01.02.2018

Arbeitsrecht

Berufsbegleitender Masterstudiengang | Abschluss LL.M.

zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht

Jetzt Bewerben Download
Broschüre

Zulassung zum Studiengang


Voraussetzung für die Zulassung zum Studiengang ist ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium mit den Abschlüssen:  

  • Staatsexamen
  • Diplom-, Bachelor- oder Masterabschluss (unter den besten 50 % aller Absolventen) an einer Hochschule mit mindestens 240 ECTS-Punkten. Bis zu 60 ECTS-Punkte können aufgrund beruflicher Qualifikationsleistungen angerechnet werden.
  • Für Nichtjuristen: Teilnahme am Vorschaltkurs und Bestehen der Klausur

Zusätzliche Zulassungsvoraussetzung für alle nichtjuristischen Bewerber sind rechtswissenschaftliche Grundkenntnisse. Diese sind durch Bescheinigungen (Fort- oder Weiterbildung, Schein im Rahmen des Studiums) nachzuweisen. Wer diese nicht nachweisen kann, hat die Möglichkeit, den Vorschaltkurs zu absolvieren und dadurch die Zulassungsvoraussetzungen zu erfüllen.

Berufserfahrung


Darüber hinaus setzen wir eine mindestens einjährige Berufserfahrung voraus.

Fristen


Ein Frühbucherrabatt in Höhe von 1.800 Euro wird bis zum 1. Februar 2018 gewährt. Ausschlaggebend ist das Datum des Poststempels.

Zulassungsverfahren


Es werden maximal 40 Teilnehmerplätze vergeben. Die Vergabe der Teilnehmerplätze erfolgt nach Eingang der Anmeldung nebst sämtlicher für die Anmeldung erforderlicher Unterlagen.

Prioritätsprinzip


Bei Vorliegen der formalen Zulassungsvoraussetzungen erfolgt die Vergabe der ersten 30 Teilnehmerplätze nach Eingang der vollständigen Bewerbungsunterlagen. Nach Eingang dauert es etwa ein bis zwei Wochen, bis der Prüfungsausschuss entschieden hat.

Bewerbungsverfahren


Die übrigen Teilnehmerplätze werden im Rahmen eines Bewerbungsverfahrens vergeben. Dabei werden alle bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist am 15. Februar 2018 eingegangenen Bewerbungen berücksichtigt. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt dann durch den Prüfungsausschuss, insbesondere basierend auf den Kriterien "Abschlussnote" und "Berufserfahrung". Das Bewerbungsverfahren wird voraussichtlich Ende Februar 2018 abgeschlossen sein. Ihre Bewerbung kann auch nach dem 15. Februar 2018 noch berücksichtigt werden, wenn noch freie Teilnehmerplätze zur Verfügung stehen.

Zulassungsordnung


Die aktuelle Zulassungsordnung können Sie hier einsehen.

Fragen?


Haben Sie noch Fragen, oder möchten Sie individuelle Besonderheiten mit uns klären? Dann schicken Sie uns doch einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns unter +49 251 62077-0 an.

Die Bewerbungsunterlagen


Für die Bewerbung zum Studiengang benötigen wir die folgenden Unterlagen:

  • Anmeldeformular
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Beglaubigte Ablichtungen der Staatsexamenszeugnisse, des Diplom-, Bachelor- und/oder Masterzeugnisses (inklusive Einzelnotennachweis)
  • Bei Diplom-, Bachelor- und Masterabschlüssen: Beglaubigte Ablichtung des Diploma Supplements bzw. Nachweis über den ECTS-Level oder Ranking-Bescheinigung (grading table)
  • Ggf. beglaubigte Kopie der Promotionsurkunde

Die Beglaubigungen sind vorzunehmen durch einen Notar, eine Gemeinde, die Ausstellungsbehörde der Urkunde oder durch einen Urkundsbeamten der Geschäftsstelle eines Gerichtes. Bitte beachten Sie, dass wir keine anwaltlichen Beglaubigungen zulassen können.

Für einen Widerruf Ihrer Anmeldung können Sie dieses Formular verwenden.

Die Studiengebühren


Die Studiengebühren betragen insgesamt 12.600 Euro. Wenn Sie sich bis zum 1. Februar 2018 anmelden, können Sie einen Frühbucherrabatt in Höhe von 1.800 Euro in Anspruch nehmen. Die Gebühren belaufen sich dann auf insgesamt 10.800 Euro.

Kosten im Überblick

  • Anmeldung bis zum 1. Februar 2018: 10.800 Euro (drei Raten à 3.600 Euro)
  • Anmeldung nach dem 1. Februar 2018: 12.600 Euro (drei Raten à 4.200 Euro)
  • Vorschaltkurs (für Nichtjuristen): 400 Euro

Ratenzahlung

Die Studiengebühren sind in drei Raten zu begleichen, die jeweils zu Beginn eines Semesters fällig werden:

  • 1. Rate: 31. März 2018
  • 2. Rate: 30. September 2018
  • 3. Rate: 31. März 2019

Keine Zusatzkosten

In den Studiengebühren sind die Kosten für die Teilnahme an den Veranstaltungen und Prüfungen, die Studienunterlagen sowie die Nutzung der digitalen Datenbanken der WWU enthalten.

Einschreibung an der WWU


Es besteht die Möglichkeit, sich als ordentlich Studierender an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster einzuschreiben. Hierfür fallen Gebühren von derzeitig 268,37 € pro Semester an. Die Einschreibung beinhaltet das Semesterticket (NRW-Ticket).

Teilstipendien


In jedem Studienjahr vergibt die Westfälische Wilhelms-Universität insgesamt sechs Teilstipendien in Höhe von 25 % der Studiengebühr. Die Teilstipendien werden an die jeweils ersten drei Juristen bzw. Nichtjuristen vergeben, die über eine hervorragende Abschlussnote und die geforderte Berufserfahrung von mindestens einem Jahr verfügen. Teilstipendienfähig sind:

  • Juristen mit 9,0 oder mehr Punkten in einem der beiden Staatsexamina
  • Examens-, Diplom-, Bachelor- oder Masterabsolventen, die zu den besten 10 % der Absolventen zählen (Nachweis zwingend erforderlich)

Bitte beachten Sie, dass die Teilstipendien nur nach vollständigem Eingang aller Anmeldeunterlagen vergeben werden können.

Bildungsurlaub


In einigen Bundesländern sind unsere Studiengänge für Bildungsurlaub anerkannt. Sprechen Sie uns darauf an – gern geben wir Ihnen hier individuell Auskunft bzw. helfen Ihnen bei der Antragstellung.

Steuerliche Aspekte


Alle Aufwendungen, die Ihnen durch die Teilnahme am Masterstudiengang entstehen, sind in der Regel in voller Höhe absetzbar. Dazu zählen auch die Kosten für z.B. An- und Abreise, Hotelübernachtungen, Verpflegungsmehraufwand sowie evtl. Arbeitsmittel.

Bei Übernahme der Kosten eines berufsbegleitenden Studiums durch den Arbeitgeber kann sich dies für Arbeitgeber und Arbeitnehmer steuerlich günstig auswirken. Der Arbeitgeber kann die Kosten als Betriebsausgabe abziehen, der Arbeitnehmer seinerseits muss die Kostenübernahme nicht als geldwerten Vorteil versteuern. Sozialversicherungsbeiträge fallen hierbei ebenfalls nicht an.